Neupflanzung einer Wildhecke bei NUBIS-Mitgliedern in Rohrbach

Die NUBIS Mitglieder Annakäthi und Peter Nyffenegger haben sich entschieden, auf ihrem landwirtschaftlichen Betrieb (IP-Suisse) in Rohrbach eine neue, ökologisch wertvolle Wildhecke anzulegen. 

 

Insgesamt 16 freiwillige Helfende haben an einem Samstagmorgen Ende November 2019 mitgeholfen, die über 300 Meter lange Wildhecke auf dem Betrieb von Nyffeneggers neu anzupflanzen. Einige NUBIS Mitglieder haben die Pflanzaktion gemeinsam mit Mitgliedern des bereits seit über 80 Jahren bestehenden Natur- und Vogelschutzvereins Rohrbach mit Tatkraft unterstützt.

 Bei angenehmer Witterung haben die Freiwilligen insgesamt 600 junge Nacktwurzler-Sträucher eingegraben. Die neue Wildhecke setzt sich aus 16 verschiedenen Straucharten zusammen, darunter auch zahlreiche dornige Sträucher wie verschiedene Wildrosenarten, Schwarz- und Weissdorn sowie Sanddorn. Die Wildhecke wird demnächst noch mit Strukturelementen wie Ast- und Steinhaufen aufgewertet und soll im kommenden Frühjahr zudem mit einem Krautsaum ergänzt werden.

 

Michael Nyffenegger, Junglandwirt und ausgebildeter Landschaftsgärtner, hatte ausgezeichnete Vorarbeit geleistet: er hatte den Boden bereits einige Tage vor der Pflanzung gelockert und die verschiedenen Sträucher am Pflanztag vor Beginn der Arbeiten so hingelegt, dass sie nur noch eingegraben werden konnten. Auf diese Weise waren die zahlreichen Sträucher bereits am Mittag alle eingepflanzt. 

 

Nach Abschluss der Arbeiten hatten alle Teilnehmenden das Gefühl, etwas Sinnvolles getan zu haben. Die freiwilligen Helfenden wurden auf dem Hof von Nyffeneggers mit einem schmackhaften Menu belohnt und jeder durfte zudem noch ein leckeres selbstgebackenes Brot sowie ein Stück Alpkäse mit nach Hause nehmen. Was für eine schöne Überraschung!

Nun sind wir gespannt, wie sich die Hecke in den kommenden Jahren entwickeln und welchen Vogel-, Insekten-, Tier- und Pflanzenarten sie in Zukunft neuen Lebensraum bieten wird.

 

Der Betrieb von Nyffeneggers grenzt direkt an die Wässermatten, eine aus ökologischer Sicht sehr wertvolle Kulturform, die seltenen Tier- und Pflanzenarten Nahrung und Lebensraum bietet. Die Wässermatten im Oberaargau sind die letzten Reste einer ehemals im Mittelland der Schweiz verbreiteten Kulturform der genossenschaftlichen Wiesenbewässerung und Düngung.

 

Mehr Informationen zu den Wässermatten im Oberaargau HIER