Berichte über unsere Aktivitäten in 2020

Frühere Berichte finden Sie hier: 

Berichte 2016 und 2017  /  Berichte 2018 / Berichte 2019



Wir bauen 26 Nistkästen für Vögel, 22. Februar 2020

Das stolze Ergebnis: 16 fertiggestellte Nistkästen für Mauersegler (links) und 10 Nistkästen für Halbhöhlenbrüter. Foto Thomas Wullschleger
Das stolze Ergebnis: 16 fertiggestellte Nistkästen für Mauersegler (links) und 10 Nistkästen für Halbhöhlenbrüter. Foto Thomas Wullschleger

Die optimale Zahl von 6 Vereinsmitgliedern folgte dem Aufruf der Arbeitsgruppe Vogelschutz, um in der Zimmerei Markus Walther in Habstetten einen Vormittag lang Nistkästen für Mauersegler und Halbhöhlenbrüter zusammenzubauen. Dank der tollen und präzisen Vorarbeit von Thomas Wullschleger und Michael Kipfer in Sachen Holzzuschnitt ging es gleich zügig zur Sache. Unter kundiger Anleitung von Michael lernten wir schnell mal das Abfasen oder Abschleifen des rohen zu verbauenden Kiefernholzes. Dieses stammt aus dem Wald von Kathrin Wullschleger-Reinhard oberhalb von Bantigen. In 2er-Teams montierten wir zuerst je 8 Nistkästen für Mauersegler mit frontalem oder seitlichem Anflugloch. Wir bauten zudem ein Hindernis ein, damit sich keine anderen Vögel einnisten können. Jedes Team hatte da etwas zu knobeln, damit die Einzelteile auch wirklich zueinander passten. Die eingelegte Znünipause nutzten wir, um uns gegenseitig etwas auszutauschen. Danach gelang es uns noch vor der Mittagszeit, auch die 10 Nistkästen für Halbhöhlenbrüter zusammenzubauen. Rund 400 Spezialschrauben vom Typ EASYtop 4,0 x 60/36 wurden für die insgesamt 26 hergestellten Nistkästen verbraucht. An dieser Stelle sei Markus Walther für die zur Verfügung gestellte moderne Zimmereiwerkstätte herzlich gedankt wie auch dem Verein NUBIS für das offerierte Znüni im nahen Restaurant Linde. Für mich war es ein sehr lehrreicher Vormittag.

Robert Etter, Ittigen


4. Hauptversammlung vom 20. Februar 2020

37 Vereinsmitglieder und zwei Gäste nahmen an der 4. Hauptversammlung im Restaurant ChäppuTräff in Ittigen teil. Die bilderreich präsentierten Jahresberichte des Präsidenten und der 6 Arbeitsgruppen für Vogelschutz, Lebensräume, Heckenpflege, Umwelt & Konsum, Botanik sowie Naturerlebnisse für Kinder wurden mit regem Interesse zur Kenntnis genommen und fanden einmütige Zustimmung. Präsident Georg Ledergerber und die 6 weiteren Vorstandsmitglieder Madeleine Aeschimann Hitz, Françoise Alsaker, Ronald Graber, Rainer Nowacki, Lotti Stiller und Thomas Wullschläger sowie die Revisorin Heidi Reist wurden für eine weitere Amtsperiode bestätigt. Das Tätigkeitsprogramm von März bis August 2020 umfasst 11 Veranstaltungen – eine bunte Mischung von Vorträgen, Spaziergängen, Exkursionen, Kursangeboten, Freiwilligeneinsätzen, Infoständen und einem Brätliabend. Als 200. eingetretenes Vereinsmitglied konnte Nicola Pfarrer aus Stettlen geehrt werden. Am 31. Dezember 2019 zählte NUBIS 191 Mitglieder (+ 29 Personen): 101 aus Bolligen, 29 aus Ittigen, 36 aus Stettlen und 25 aus anderen Orten. 


Naturfoto- und Filmabend: eigene Naturerlebnisse, eingefangen mit der Kamera, 15. Januar 2020

Dieser Schwalbenschwanz besuchte den Balkon eines NUBIS-Mitglieds. Foto Heidi Reist
Dieser Schwalbenschwanz besuchte den Balkon eines NUBIS-Mitglieds. Foto Heidi Reist

Organisator Adrian Schmid konnte wieder eine stattliche Anzahl Autorinnen und Autoren für diesen Abend gewinnen. Es zeigte sich, dass es immer wieder viel Unbekanntes in unserer Umgebung zu entdecken gibt.

Georg Ledergerber präsentierte Landschaftsaufnahmen von Walter Bienz, der während 50 Jahren zwischen 1950 und 2000 viel Vergangenes aus Bolligen dokumentiert hat. Der Förster Andreas Grau erzählte von verschiedenen Waldbewirtschaftungsarten, die ökologisch unterschiedlich wertvoll sind. Der Galmwald östlich von Salvenach FR mit seinen bis zu 300-jährigen Eichen stach dabei besonders positiv hervor.

Françoise Alsaker zeigte eindrücklich, warum fast nur die spezielle Eisenhut-Hummel in der Lage ist, an den Nektar der Eisenhutblüte zu kommen. Dabei bedingen sich die beiden Arten gegenseitig. Anekdoten aus der Vogelwelt erzählte David Marques. Der Überraschungsgast vermag zahlreiche Vogelstimmen originalgetreu nachzuahmen. So liess er uns den Sumpfrohrsänger erleben, der als Zugvogel 76 Vogelarten aus Europa und Afrika zu imitieren versteht. Er ermunterte uns, in nächster Zeit das Erwachen des morgendlichen Vogelgezwitschers aufmerksam zu verfolgen.

Es war wiederum ein gelungener Anlass. Mit der Hoffnung auf mehr im nächsten Jahr

Beat Hofer, Bolligen