Berichte über unsere Aktivitäten in 2018



Blumenspaziergang für Seniorinnen und Senioren 19. Juni 2018

Berg-Johanniskraut - Hypericum montanum.  Foto Françoise Alsaker
Berg-Johanniskraut - Hypericum montanum. Foto Françoise Alsaker

 

 

Bericht kommt in Kürze

 

 


Vogelexkursion in Stettlen am 6. Mai 2018

Wo fühlt sich in Stettlen eine Wildbiene am wohlsten? Dieser Frage gingen die 14 Teilnehmenden auf der morgendlichen NUBIS-Vogelexkursion in und um Stettlen nach. Exkursionsleiter Rainer Nowacki führte die Gruppe durch das Siedlungsgebiet von Stettlen und dann ins Schwandiholz. Dabei konnten einige Vogelarten der Siedlung und des Mischwalds beobachtet werden, unter anderem eine brütende Ringeltaube. Im Schwandiholz besuchte die Gruppe den vor einigen Jahren angelegten Amphibienteich mit Wasserfröschen und Bergmolchen.

Anschliessend führte dieser vogelkundliche Spaziergang mit Naturbeobachtungen weiter durch Deisswil und der Worble entlang. Direkt an der Worble liegt der idyllische naturnahe Garten von Peter und Rosa Zahn, welche daneben ein vielfältiges Kleingehölz angelegt haben. Hier konnte die eingangs gestellte Frage beantwortet werden. Die Teilnehmenden waren sich einig: Wären sie Wildbienen, würden sie sich an diesem Ort am wohlsten fühlen.

Ronald Graber, Bern

Links:

Feldscheune mit Nistkasten für Turmfalken, dahinter der Naturgarten von Peter und Rosa Zahn

Amphibienweiher im Schwandiholz

 Fotos Rainer Nowacki


Botanischer Spaziergang mit offenen Augen, am 14. April 2018

Was es nicht alles „vor der Haustüre“ zu entdecken gibt! Bei allerbestem Wetter gingen vier Männer und sieben Frauen unter der Leitung von Françoise Alsaker, Marianne Schenk und Madeleine Aeschimann in Ittigen zum «Blüemele». Ein guter Kilometer Weg ergab bereits ein volles Zweistundenprogramm.

Wir entdeckten nicht nur bisher unbeachtete und gar neue Pflanzen, sondern erfuhren auch vieles über verblüffende Arten und Weisen, wie Pflanzen ihre Bestäuber anlocken, wie sie den Zugang zum Nektar kostbar machen und wie leicht sich auch einige Insekten irreführen lassen. Zudem lernten wir mehrere „schwierige“ Pflanzen – vor der Blütezeit ⎯ nur über ihre speziellen Blätter erkennen. Ein weiteres Thema war die Gefahr der Verwechslung von giftigen und geniessbaren Pflanzen. Schliesslich wurde unser Blick auch auf problematische Pflanzen gelenkt, nämlich auf sog. invasive Neophyten.

Und immer mehr wurde aus dem Lehrpfad eine rege Diskussion, und das zum guten Schluss bei einem köstlichen Quark-Dipp mit Bärlauch und Geissfuss (Giersch).

Silvia Flammer, Bolligen.

Von links nach rechts: Beobachten von Hungerblümchen (Foto Georg Ledergerber), Frühlings-Hungerblümchen und Hohlknolliger Lerchensporn (Fotos Françoise Alsaker)


NUBIS präsentierte sich in Stettlen 2. März-2. April 2018

Vom 2. März bis zum Ostermontag stellte sich NUBIS im Schaufenster des Lebensmittelladens „Maxi – Chäs Vreni“ an der Bernstrasse 57 in Stettlen dem Publikum vor. Mit attraktiven Bildern zeigten wir unsere breite Palette an Tätigkeiten und Veranstaltungen. Blickfang war eine Wasseramsel und ihr kunstvoll gebautes Nest. Sie ist der einzige Singvogel, der seine Nahrung tauchend finden kann. Der faszinierende „Vereinsvogel“ von NUBIS ist entlang der Worble heimisch. Wir danken Elsbeth Julier für die Möglichkeit zur kostenlosen Präsentation. 


Einführungskurs in Vogelkunde am 24. März 2018

Welche Vögel brüten in unseren Gärten und rund ums Haus? Diese Frage wurde an einem von NUBIS in Bantigen durchgeführten dreistündigen Kurzkurs zur „Stunde der Gartenvögel“ beantwortet. Die „Stunde der Gartenvögel“  ist eine Gemeinschaftsaktion von BirdLife Schweiz und Coop Bau+Hobby. Dabei wird die Bevölkerung dazu aufgerufen, während einer Stunde die Vögel im Garten oder in einem Park zu zählen.

Die Vogelkenner und NUBIS-Vorstandsmitglieder Thomas Wullschleger, Rainer Nowacki und Ronald Graber präsentierten den 17 Teilnehmerinnen und Teilnehmern die typischen Gartenvögel. Ein Schwerpunkt wurde auf die visuellen und akustischen Unterscheidungsmerkmale gelegt. Daneben wurde auch auf das Zugverhalten, die Ernährung sowie das Brutverhalten eingegangen. Ein wichtiges Anliegen war zudem die Wissensvermittlung zur Förderung der Artenvielfalt im Garten. Die Gartenvögel können mit dem Anpflanzen einheimischer Strauch- und Pflanzenarten gefördert werden. Wertvoll sind abwechslungsreiche Kleinstrukturen wie etwa Totholz oder Steinhaufen.

Der praktische Teil erfolgte im Anschluss an Kaffee und Kuchen. Nun galt es, die erworbenen theoretischen Kenntnisse in der Praxis anzuwenden. Dank dem schönen Wetter liessen sich auch schon bereits eingetroffene Zugvogelarten gut beobachten. Einige stimmten bereits den Reviergesang an. Insgesamt wurden 24 Vogelarten beobachtet. Darunter der gerade aus dem Winterquartier zurückgekehrte Hausrotschwanz sowie ein Buntspecht.

 Ronald Graber, Bern

Von links nach rechts: Bachstelze,  Beobachtungsstunde, Kleiber. Fotos Françoise Alsaker


Hauptversammlung am 22. Februar 2018

28 Mitglieder und 3 Gäste nahmen an der 2. Hauptversammlung im Reformierten Kirchgemeindehaus Bolligen teil. Der Jahresbericht des Präsidenten und die Tätigkeitsberichte der fünf Arbeitsgruppen für Vogelschutz, Lebensräume, Heckenpflege, Umwelt & Konsum und Botanik fanden einmütige Zustimmung. Das Tätigkeitsprogramm von Januar bis August 2018 umfasst 10 Veranstaltungen – eine bunte Mischung von Vorträgen, Spaziergängen, Exkursionen und Kursangeboten sowie einen gemütlichen Brätelabend. Mit der Wahl von August Flammer, Bolligen, als Kassier ist der achtköpfige Vorstand wieder vollständig. NUBIS zählte am 31. Dezember 2017 insgesamt 137 Mitglieder: 77 aus Bolligen, 24 aus Ittigen, 21 aus Stettlen und 15 aus anderen Orten.

 

Rechts: Genussvolles Brot in Form einer Wasseramsel, gebacken von Ruth Nowacki. Dieser tauchende Singvogel ist an der Worble heimisch und ziert das Vereinssignet von NUBIS.

Foto Lotti Stiller