Aktueller Stand des Verlegungsprojekts

Die Gemeinde Bolligen liess am 20. September 2017 dem Bundesamt für Strassen (ASTRA) ihre Vernehmlassungsantwort zum generellen Autobahnprojekt zukommen. Darin wünschte die Gemeinde zur erforderlichen Verlegung des Bottisgrab ein Mitspracherecht. Sie stützte dabei die ausführliche Eingabe vom 5. September 2017 der Interessengemeinschaft (IG) Bottisgrab und legte die Eingabe ihrer Antwort bei.

Am 30. Oktober 2018 lud das ASTRA zu einer ersten Koordinationssitzung zum Verlegungsprojekt ein. Dabei wurde entschieden, dass erstens die Verlegung des Bottisgrab zeitlich vorgezogen werden kann, zweitens das ASTRA die Finanzierung übernimmt und drittens das Projekt von der Gemeinde Bolligen mit Unterstützung der kantonalen Fachstellen (Archäologischer Dienst, Abteilung Naturförderung) und der IG Bottisgrab geplant und realisiert wird. Zum Projekt gehören: Festlegung des neuen Standorts, Verhandlungen und Abschluss des Dienstbarkeitsvertrags mit dem Grundeigentümer, Transport der Findlinge, Platzierung inkl. sichere Montage am neuen Standort sowie Platzgestaltung mit Infostele.

Die Gemeinde Bolligen wird ihr Projekt inkl. Termine und Kostenvoranschlag erarbeiten und ca. im Sommer 2019 dem ASTRA zur Prüfung einreichen. Vorgehen und Finanzierung werden in einer Vereinbarung zwischen dem ASTRA und der Gemeinde Bolligen geregelt. Das gemeinsame Ziel ist, die Verlegung im Jahre 2020 abzuschliessen. Im Januar 2019 startet die Bolliger Bauverwaltung das Projekt und baut die entsprechende Organisation auf.