Eine neue Botti-Sage etabliert sich

Seit der Verlegung des Bottisgrab anlässlich der am 10. Mai 1962 eröffneten Grauholz-Autobahn macht eine neue Botti-Sage die Runde. „Weil Botti in seiner Grabesruhe gestört wurde, räche er sich am Autobahnverkehr, heisst es. In der Tat ist die Grauholz-Strecke seit ihrer Eröffnung einer jener Schweizer Autobahn-Abschnitte mit der höchsten Anzahl tödlicher Unfälle.“ (Stefan von Bergen in der Berner Zeitung vom 27. Februar 1992). Diese neue Sage hat die Berner Mundartband „Tschou zäme“ in ihrem „Botti Song“ aufgegriffen: „Und het er gnue, so streckt er d’Füess uf d’Spur und stoppt dermit der Outofluss wi are Muur“. Auch heute noch gehört der Abschnitt Wankdorf-Schönbühl der A1 als Engpass mit den vielen Staus zu den gefährlichsten Autobahnabschnitten des Landes, was dazu führt, „dass Moosseedorf zu den unfallträchtigsten Gemeinden im Kanton gehört“ (Der Bund, 7. April 2016, Seite 19).

 

Erneuter Autobahnausbau 2017-2033  - HIER

Aktueller Stand des Verlegungsprojekts - HIER

....

dr botti, wo's halt doch no git

dr botti, wo verschobe ligt

dr botti, wo's halt doch no git

dänk i zuekunft ou chly dra, we d im stou muesch blybe stah

Letzte Zeilen aus dem Bottisong von Tschou zäme

Download
Text Botti-Song.JPG
JPG Bild 888.2 KB

... und mit einem Klick auf das Bild rechts geht es zum Bottisong von Tschou Zäme

 


Zum Weiterlesen

Stefan von Bergen, Aus seinem Grab bricht der Riese Botti alljährlich an die Fasnacht auf, in: Berner Zeitung, 27. Februar 1992, S. 31.